Erstmal Übungsstunden …

Die Übungsstunden dienen dazu, sich mit den grundsätzlichen Fahreigenschaften des Motorrades vertraut zu machen, damit das Fahrzeug mit ausreichender Sicherheit im Straßenverkehr geführt werden kann. Die dafür notwenige Anzahl von Übungsstunden ist von Fahrschüler/in zu Fahrschüler/in sehr unterschiedlich und hängt sehr von den persönlichen Fähigkeiten und Vorkenntnissen ab.

Sonderfahrten (Pflichtstunden)

Für den Führerschein Klasse A sind folgende Pflichtstunden vorgeschrieben:
Insgesamt 12 x 45 Min., davon
5 x 45 Min. Überlandfahrt (Land- oder Bundesstraßen)
4 x 45 Min. Autobahn
3 x 45 Min. Beleuchtungsfahrt bei Dämmerung oder Dunkelheit

Die Ausbildung auf dem Übungsplatz (Grundfahraufgaben)
Ausweichen mit Abbremsen:

Beschleunigung auf ca. 50 km/h, dann kurz abbremsen und nach Lösen der Bremsen mit einer Geschwindigkeit im eigenstabilen Bereich (ca. 30 km/h) vor einer markierten Stelle um etwa 1 bis 1,50 m nach links ausweichen und – ohne zu bremsen – auf die ursprüngliche Fahrlinie zurückkehren. Das Ausweichen darf frühestens 7 m vor der markierten Stelle beginnen. Vor Beginn des Ausweichens ist auszukuppeln.

Ausweichen mit Abbremsen

Ausweichen ohne Abbremsen:

Beschleunigung auf etwa 50 km/h, vor einer markierten Stelle um etwa 1 bis 1,5 m nach links ausweichen und – ohne zu bremsen – auf die ursprüngliche Fahrlinie zurückkehren. Das Ausweichen darf frühestens 9 m vor der markierten Stelle beginnen. Vor Beginn des Ausweichens ist auszukuppeln.

Ausweichen ohne Abbremsen

Fahren eines Slaloms mit Schrittgeschwindigkeit:

Der Bewerber hat eine Slalomstrecke (6 Leitkegel, Abstand 3,50 m, Aufbau siehe Skizze) mit Schrittgeschwindigkeit (ca. 5 km/h) unter Beibehaltung des Gleichgewichts mit mit richtiger Handhabung von Kupplung, Gas und Bremse zu durchfahren.

Fahren eines Slaloms mit Schrittgeschwindigkeit

Slalom „4 mal 7″:

Slalom 4x7

Langer Slalom:

Der Bewerber hat eine Slalomstrecke (Länge ca. 80 m, 5 Leitkegel mit Abstand 9 m, anschließend 2 Leitkegel mit Abstand 7 m) mit einer Anfangsgeschwindigkeit von ca. 30 km/h zu durchfahren. Die Aufgabe darf nicht im 1. Gang gefahren werden. Kupplungsbereitschaft ist erforderlich.

Langer Slalom

Weitere Übungen:
Stop and Go

Mehrfaches Anfahren und Anhalten (mind. 4 Mal), abgestimmtes Betätigen von Gas, Kupplung und Bremse, Füße nur zum Abstützen des Kraftrades im Stand von den Fußrasten nehmen und auf die Fahrbahn absetzen. Dabei soll gezeigt werden, dass die Neigung des Kraftrades nach der einen oder der anderen Seite bewusst erfolgt, indem zweimal der linke und zweimal der rechte Fuß abgesetzt wird.

Anfahren in einer Steigung

(Steigung bis ca. 10%, gehört nicht mehr zum Pflichtprogramm)
Anfahren im ersten Gang: dabei kann das Kraftrad mit der Fuß- oder Handbremse gehalten werden. Die Füße sind spätestens dann auf die Fußrasten zu stellen, wenn das Kraftrad stabilisiert ist.

Kreisfahrt

(Radius ca. 4,5 m, eine Markierung des Kreises ist nicht erforderlich)
Einfahren in den Kreis, mehrfaches Kreisfahren und Verlassen des Kreises. Die Kreisfahrt kann, wahlweise in die eine oder die andere Richtung verlangt werden; auf öffentlichen Straßen jedoch nur nach links. Die Geschwindigkeit ist so zu wählen, dass Schräglage